Der Bau der Sportanlagen

Erstmals im Jahre 1971 befasste man sich mit dem Gedanken, eine Sportanlage für die Leichtathleten zu bauen. Seitens des damaligen Bürgermeisters Edmund Stächele wurde die volle Unterstützung der Gemeinde bei der Realisierung dieses mutigen Vorhabens zugesagt. Trotzdem dauerte es weitere acht Jahre, bis nach einer Begehung des Platzes durch Bürgermeister Stotz, Architekt Fischer und dem inzwischen gewählten Vorsitzenden Erich Bohn, ein Plan angefertigt werden sollte. In der Generalversammlung am 27. April 1979 wurde der erste Planentwurf vorgelegt. Der Kostenvoranschlag belief sich damals auf stolze 190.000,-- DM. Es wurde eingesehen, dass ein Bauvorhaben in dieser Größenordnung nicht zu verwirklichen war. Der Gedanke wurde aber nicht fallengelassen Auf verschiedene Einrichtungen wurde verzichtet und im April konnte ein neuer Plan in einer Vorstandsitzung vorgelegt werden. Die Kosten waren auf 100.000,-- DM geschrumpft. Es konnte auch ein detaillierter Plan zur Finanzierung vorgelegt werden ( Zuschuss Sportbund und Gemeinde, Eigenleistungen, Spenden, Weihnachtsbasar) und so konnte das Projekt verwirklicht werden. Nach einer Bauzeit von 2 Jahren mit Verzögerungen, war es am 25. September 1983 endlich soweit, die Sportanlagen konnten ihren Bestimmungen übergeben werden.